Racing

Laufsieg und Podium für Nico Koch in Tensfeld!

Das zweite Rennen der diesjährigen ADAC MX Masters Serie war bereits das letzte in 2020. Durch das Corona-Virus schrumpfte die deutsche Elite-Serie leider brutal zur „Short Season“ zusammen. Für das Team SHR Motorsports mit den Piloten Mike Stender, Nico Koch, Hannes Volber, Jayden Young Schmidt und Roel van Ham war das beim Finale im Tensfelder Sandkasten allerdings kein Anlass zur Trauer, ganz im Gegenteil. Es gab einen Laufsieg und einen tollen dritten Platz auf dem Tagespodium zu bejubeln.
Dafür war der Braunschweiger Nico Koch verantwortlich, der am Samstag im ersten Finale des ADAC Youngstercups sensationell seine Yamaha als Sieger ins Ziel fuhr. „Das war unbeschreiblich“, jubelte Koch. „Mein Start war gut und schon in Runde 2 konnte ich die Führung übernehmen. Der Rhythmus war super und ich konnte einen Vorsprung herausfahren. Im Schlussspurt musste ich nochmal mächtig Gas geben mit einem Gegner am Hinterrad, aber ich konnte die Spitze bis zum Ziel behaupten. Ein Wahnsinnsgefühl, das möchte ich gern häufiger erleben!“
📷 Steve Bauerschmidt
Der Laufsieg sorgte bei Nico für deutlichen Aufschwung, am Sonntag kämpfte er sich in Lauf 2 nach durchwachsenem Start noch auf Rang 5 im Ziel vor. Noch besser lief es im dritten und letzten Finale, als er nach harten Duellen als Dritter den Zielsprung erreichte und damit auch in der Tageswertung Platz 3 belegen konnte. Für Nico Koch ein schöner Erfolg bei seinem letzten Start im ADAC Youngstercup aufgrund der Altersregelung.

In der ADAC MX Masters Klasse vertrat Mike Stender unser Team. Der „Holsteiner“ war im ersten Lauf der Topklasse in einen Startcrash verwickelt, konnte aber das Feld von hinten aufrollen und im Ziel starker Siebenter werden. In Lauf 2 verhinderte ein unverschuldeter Sturz sowie Steinschlag zwischen Bremse und Gehäuse eine bessere Platzierung als Rang 12. Im letzten Finale kam Stender schlecht vom Start weg, kämpfte sich aber mit hohem Risiko noch auf Platz 7 im Ziel vor. „Mit Platz 7 insgesamt bin ich nicht unzufrieden“, zog der Norddeutsche sein Fazit. „Der Speed war top, aber die Starts leider nicht und Pech kam noch dazu.“
Teamkollege Hannes Volber, ebenfalls in der Topklasse MX Masters am Start, hatte einiges an Arbeit im tiefen Sand zu verrichten. Der Yamaha-Pilot zeigte gutes Tempo, war aber durch eine Fußverletzung und wenig Zeit auf dem Motorrad konditionell im Rückstand. In der Tageswertung erreichte der Deutsche Rang 24.
Für die 125er Klasse war der Däne Jayden Young-Schmidt gemeldet. Trotz eines heftigen Abflugs im Qualifying zeigte Jayden seine Stärken im Sand und punktete erfolgreich in allen drei Endläufen. Mit Platz 14 in der Tagestabelle konnten Fahrer und Team zufrieden sein.
Für Roel van Ham, der im Youngstercup fuhr, war Tensfeld eine Enttäuschung. Der Teenager aus Sulingen versuchte auf der anspruchsvollen Sandstrecke seinen Rhythmus zu finden, verfehlte aber in den drei Endläufen die Punkteränge.
Teamchef Steffen Hünecke war nach Rennschluss bestens gelaunt. „Ich bin sehr zufrieden und stolz auf mein gesamtes Team. Was wir von Nico im Training schon lange sehen konnten, das hat er in Tensfeld umgesetzt. So möchte ich Ihn in Zukunft fahren sehen. Auch Mike Stender hat eine Topleistung gebracht, war mit Biss unterwegs. Bei besseren Starts wäre auch noch mehr drin gewesen. Unser 125er Rookie Jayden hat mich voll überzeugt, seine Entwicklungskurve geht klar nach oben. Dass er nach seinem heftigen Sturz weitergemacht hat, fand ich besonders beeindruckend. Hannes hat noch viel aufzuholen, aber er ist auf einem guten Weg, um nächstes Jahr wieder voll anzugreifen. Insgesamt möchte ich mich bei allen bedanken, die im und um das Team SHR Motorsports herum mitgewirkt haben. Wir haben den Markenwechsel top durchgezogen, Corona für diese Saison überstanden und mit harter Arbeit eine tolle Performance in Tensfeld gezeigt. Ich freue mich auf die nächste Saison!“