GIBSON Tyre Tech Enduro Reifen: „Von Null aufs Podium!“

Davon träumt jeder Produktentwickler – von der ersten Idee, über die ersten Zeichnungen, über die Bemusterung, viel Testarbeit bis hin zur Serienproduktion – mit dem Ziel auf höchstem Niveau erfolgreich zu sein – in der Weltmeisterschaft unter härtesten Rennbedingungen im Wettkampf mit den Top Piloten. Was wäre da besser geeignet als die FIM Superenduro Weltmeisterschaft, die über die europäischen Wintermonate die Enduro Fans elektrisiert. Die Gibson Tyre Tech Enduro Palette zusammen im Einsatz mit dem patentierten Gibson Speedy Mousse feiern einen Einstand nach Maß – den Vize Weltmeistertitel in der hart umkämpften Junioren Klasse durch den Chilenen Benjamin Herrera-Ried im deutschen Lowo-TM Germany Team.

Nach ersten Tests hatte sich das Team schnell mit der Performance der Gibson Enduro Produkte angefreundet und sich am Vorderrad für den Tech8.1. in 90/90-21 sowie am Hinterrad für den Tech6.1. (140/80-18) in der weichen X60 Mischung entschieden. Beide Profile entsprechen den FIM Regularien und können daher bedenkenlos im Prädikatssport auf FIM, UEM und DMSB Ebene eingesetzt werden. Die gleiche Wahl traf der junge Deutsche Mxtreme Beta Pilot Robert Scharl bei seinem furiosen Auftritt in der nationalen Klasse im Rahmen des FIM Superenduro Deutschland GPs Anfang Januar im sächsischen Riesa. Mit einem Laufsieg und einem 2. Platz sicherte sich der Bayer am Ende den Sieg in der nationalen Klasse auf der Gibson bereiften Beta.

Das Gibson Tyre Tech Enduro Lieferprogramm besteht aus zwei verschiedenen Vorderrad Profilen, die von zwei Hinterreifen Profilen flankiert werden. Besonderheit bei den Hinterreifen Profilen Tech6.1. FIM und Tech7.1. ist die jeweilige Verfügbarkeit in drei Härtegraden. In der Standard Variante, entwickelt für den klassischen Enduro Sport, kommt eine haltbare Gummimischung, gepaart mit einer steiferen Karkasse zum Einsatz. Die ambitionierteren Piloten, die zudem einen guten Kompromiss zwischen Haltbarkeit und Grip suchen, werden zum weicheren X60 tendieren, der mit einer 60 shore A weichen Gummimischung und einer flexibleren Karkasse aufwartet. Die dann nochmals verschärfte Version X50 bietet mit einer super weichen Gummimischung mit einem Härtegrad von gerade Mal 50 shore A und der nochmals weicheren und flexibleren Karkasse maximale Traktion für den Extreme Enduro Offroadsport. Alle drei Mischungsvarianten stehen in den Profilen Tech6.1. FIM in der Dimension 140/80-18 sowie dem Motocross Profil Tech7.1. zur Verfügung. Bei den Profilen mit den Bezeichnungen Tech8.1 und Tech9.1. handelt es sich um die beiden Pendants am Vorderrad, die beide FIM Konformität bieten. Der Tech8.1. mit der klassischen Dimension 90/90-21 hat sich zudem auch im Motocross Sport auf härteren Böden einen Namen gemacht. Der Tech9.1. mit der etwas breiteren Dimension 90/100-21 hingegen hat seine Gene klar im Enduro Sport angesiedelt.

Der Tech6.1. weist im Profilbild eine Besonderheit aus, bietet er auf den Profilblöcken zusätzliche Gummigrate, die eine zusätzliche Verzahnung mit losem oder weichem Untergrund bieten.

Alle Gibson Tyre Tech Enduro Produkte können mit Gibson Luftschläuchen in verschiedenen Wandstärken von 2,3 und 4 mm oder den patentierten Gibson Speedy Moosgummi Ringen montiert und gefahren werden.

Der Tech7.1. in der Dimension 110/100-18 wendet sich als klassisches Motocross Profil an die Piloten, die einen günstigeren Allrounder für Hobby oder Training suchen und dabei keine Straßenzulassung benötigen.

Wer, wie die jungen deutschen Piloten Tim Apolle und Paul Roßbach auf Gibson Tyre Tech Material im Rahmen der Deutschen Enduro Meisterschaft angreifen möchte, setzt auf die Traktion, Stabilität und Seitenführung des FIM konformen Tech6.1. Profils am Hinterrad. Der Thüringer Tim Apolle konnte dies bei den ersten beiden DEM Meisterschaftsläufen in der E1 Klasse bereits eindrucksvoll unter Beweis stellen, pilotierte er seine KTM nach drei Wertungsläufen in der E1 Klasse auf einen hervorragenden zweiten Gesamtrang. Ebenso positiv zeigt sich Paul Rossbach in der E2 Klasse, der aktuell auf dem 3. Gesamtrang liegt.

Wintercup in Dolle / Gibson MX5.1

Das erste Rennen im Jahr 2017 ist vorbei! Mit dabei unser treuer Partner Gibson Reifen, beim Wintercup 2017 in Dolle sind wir den Gibson MX 5.1 und das Gib Moutech – Speedy Mousse gefahren! Vielen Dank an Gibson Tyre Technology für diese perfekte Kombination!

Saisonvorbereitung 2017 mit FunnelWeb Filter

Die Saisonvorbereitung läuft auf Hochtouren, mit dabei unser neuer Partner Funnelweb Filter!

Folgende Vorteile bieten die Filter von Funnelweb:

-Unter Beibehaltung der originalen Luftfiltergröße, wurde die Oberfläche verdoppelt. Bedeutet: Der Luftdurchsatz konnte drastisch gesteigert werden, was gerade bei staubigen Verhältnissen ein enormer Vorteil für die Leistungsfähigkeit des Motors ist.

-Die Gummi-Dichtung ist mit insgesamt vier einzelnen Dichtlippen ausgestattet. Ein Eindringen von Staub und Schmutz zwischen Auflagefläche und Filter wird bestmöglich verhindert.

-Ein weiterer Vorteil ist, dass diese Gummi-Dichtung eindeutig leichter als Neopren- oder Schaumstoff-Dichtungen von Öl und Fett zu reinigen ist. Man kann den kompletten Filter beim reinigen oder ölen nicht zerstören, egal wie stark man ihn beansprucht.

-In der Summe der Eigenschaften stellt sich heraus, dass die Wartungsintervalle im direkten Vergleich zu konventionellen Luftfiltern problemlos stark reduziert werden können, womit sich der im Verlgeich höhere Anschaffungspreis schnell relativiert.

-Auch nach diversen Reinigungsvorgängen behält der Filter nach wie vor seine spezielle Form und die Ausführung der Gummi-Dichtung überzeugt.

Schaut euch einen sehr interessanten Bericht an:
http://www.baboons.de/…/6648-rallye-dakar-is-filter-time-di…

Weitere Informationen findet Ihr auf:
http://www.funnelweb-filter.com/

Wenn Ihr fragen zu Funnelweb Filter Europe & FunnelWeb Filter habt, sprecht uns einfach an.