Racing

Weiteres erfolgreiches Wochenende für das SHR Motorsports-Team bei den ADAC MX Masters in Tensfeld.

Nach dem weniger guten Start in die Saison 2022, durch verletzte Fahrer, scheint die Pechsträhne besiegt zu sein.



Am vergangenen Wochenende reiste das SHR Motorsports-Team, mit Teamchef Steffen Hünecke, zu den ADAC MX Masters in den hohen Norden von Deutschland, um genauer zu sein: nach Tensfeld. Die Sandstrecke des MCE Tensfeld wurde bestens für die Rennen präpariert. Der Däne, Nichlas Bjerregaard fuhr für das Team in der Klasse ADAC MX Masters. Nachdem er beim Saisonauftakt in Dreetz bereits einen guten Auftritt gezeigt hat, steigerte sich Bjerregaard am Wochenende. „Ich hatte ein gutes Gefühl am Wochenende. In meiner Qualifikation konnte ich leider keine saubere und schnelle Runde fahren. In allen Rennläufen hatte ich sehr gute Starts. Im zweiten Lauf erzielte ich einen Holeshot. Ich versuchte, mich während der Rennläufe bei den starken Jungs anzuschließen, soweit es möglich war. Über meine Platzierungen in den Rennen bin ich jedoch glücklich und schaue zuversichtlich auf das nächste Rennen in Gaildorf“, berichtet der dänische Yamaha-Pilot von SHR Motorsports. Auch der niederländische Gastfahrer Ivano van Erp zeigte in der Klasse ADAC MX Junior Cup 125-Klasse starke Rennen. Bereits im ersten Lauf fuhr er mit 28 Sekunden Vorsprung einen Laufsieg ein. Auch nach einem Crash im zweiten Lauf ließ er sich nicht unterkriegen und kämpfte umso stärker. Mit gleich drei Laufsiegen konnte van Erp sich in der Gesamtwertung mit 75 Punkten über den 1. Platz sowie das Red Plate freuen! „Im ersten Rennen hatte ich einen guten Start und nach ein paar Runden übernahm ich sofort die Führung. Am Sonntag, im zweiten Lauf, hatte ich erneut einen guten Start. In der ersten Runde rutschte ich weg und fiel auf Platz 12 zurück. Innerhalb von 4 Runden fuhr ich wieder an die Spitze und gewann das Rennen. Im letzten Lauf hatte ich keinen guten Start. Ich strengte mich in den ersten drei Kurven an und gelangte auf Platz 2. Zwei Runden später übernahm ich erneut die Führung und konnte diese auch bis ins Ziel behaupten. Es war ein perfektes Wochenende für mich und ich bedanke mich für alles.“

Roël van Ham fuhr für das SHR Motorsports-Team in der ADAC MX Youngster Cup-Klasse. Nur knapp verfehlte er den direkten Einzug in die Hauptrennen, jedoch gelang es ihm, sich in dem Last Chance Rennen zu qualifizieren. „Nach dem Last Chance war es nur eine knappe Zeitspanne bis der erste Rennlauf startete. Dies war kräfteraubend. Am Sonntag fand ich die Strecke besser. Im dritten Lauf hatte ich einen guten Start und konnte mich für längere Zeit auf dem 13. Platz halten. Step by Step geht es nun voran und ich freue mich auf das nächste Rennen in Gaildorf“, erzählt van Ham.

Steffen Hünecke, Teamchef vom SHR Motorsports-Team berichtet: „Wir hatten ein gutes Wochenende bei den ADAC MX Masters in Tensfeld. Wir konnten sehr gute Erfolge erzielen. Und insgesamt kann man sagen, war es ein sehr gelungenes Wochenende. Von Nichlas Bjerregaard war ich sehr beeindruckt. Das gemeinsam gesetzte Ziel war eine Top 10 Platzierung. Mit einem 6. Platz in der Gesamtwertung hat er das mehr als erfüllt. Es hatte mich sehr an das Jahr 2017 erinnert, als Nichlas Bjerregaard für das Team SHR Motorsports in der Klasse ADAC MX Youngster Cup in Tensfeld den allerersten Laufsieg einfuhr. Ivano van Erp beeindruckte mit seinem Fahrkönnen in Tensfeld erneut. Er konnte alle drei Läufe für sich entscheiden! Und das immer mit deutlichem Vorsprung zu seinen Verfolgern. In Gaildorf geht es dann wieder auf härteren Untergrund zur Sache. Und obwohl man denken könnte, dass Ivano den Sandboden als Niederländer bevorzugt, mag er den harten lehmigen Boden lieber. Roël van Ham hat eine gute Leistung abgeliefert. Leider ist er den Umweg über das Last Chance Rennen gegangen, sodass am Ende die Kraft nicht ausreichte. Im dritten Lauf lag er für längere Zeit auf einem guten 13. Platz, jedoch verlor er konditionell an Leistung. Er konnte allerdings nun sehen, dass er den Speed hat, um in die Punkte zu fahren. Jetzt heißt es für ihn: weiter arbeiten.“